Legalhead BlogWissenswertes zur Karriere von Juristinnen und Juristen

Wie errechnet sich eigentlich ein faires Gehalt?

Jun 19, 2023 | Bewerbung & Jobsuche, Juristische Berufe

Es ist die Gretchenfrage bei jeder Einstellung: „Wie ist ihre Gehaltsvorstellung?“ Das richtige Honorar für einen Job zu errechnen, ist selbst für Personalerinnen und Personaler nicht immer einfach. Wir geben Ihnen einige Dinge an die Hand, mit denen Sie bei der nächsten Gehaltsverhandlung punkten können.

Für die Bemessung der Höhe eines Gehalts können sehr viele Faktoren ausschlaggebend sein – angefangen bei der persönlichen Qualifikation des Bewerbers/der Bewerberin über deren Berufserfahrung in- oder außerhalb der betroffenen Branche, das generelle Gehaltsniveau in einer Branche oder auch der Standort des Unternehmens. Nach wie vor spielt auch immer noch das Geschlecht der Bewerberin/des Bewerbers bei der Gehaltshöhe eine Rolle – der sogenannte Gender Pay Gap.

Starkes Gefälle, je nach Examensnote

Im Fach Jura sind bekanntermaßen die Noten im Examen stark ausschlaggebend, wenn es um die Höhe späterer Gehälter geht. Der Einfluss der Examensnote auf das Bruttojahresgehalt wird deutlich, wenn man sich die Ergebnisse unseres großen „Legalhead Report 2023“ anschaut: Kamen Absolventinnen und Absolventen mit einer Note zwischen 13,99 und 11,50 Punkten im ersten Staatsexamen auf ein durchschnittliches Bruttojahresgehalt von 110.000 Euro, sind es bei einer Examensnote zwischen 4 und 6,49 Punkten nur noch 77.000 Euro.

Noten sind nicht das einzige Kriterium

Generell gilt: Wer außerordentliche Spezialkenntnisse auf einem Gebiet hat, befindet sich in einer besseren Verhandlungsposition. Das gleiche gilt für Gebiete, auf denen Personalmangel herrscht; hier können Bewerberinnen und Bewerber in der Regel mehr verlangen, da Arbeitgeber händeringend schlicht nach geeignetem Personal suchen. Hier bestimmt das Angebot ganz klar den Preis.

Anwälte verdienen laut Legal Tribune Online im Mittel 4.231 Euro. Laut azur-online.de beginnen die Einstiegsgehälter von Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten im ersten Berufsjahr bei 45.000 Euro und reichen bis zu 180.000 Euro.

Zusatzqualifikationen versprechen höheres Einkommen

Bei Juristinnen und Juristinnen können neben der Abschlussnote auch Zusatzqualifikationen wie eine Promotion oder ein Master of Laws (LL. M.) gehaltserhöhend wirken. Bewerberinnen, die sowohl eine Promotion als auch einen Master-Abschluss vorweisen können, kommen ohne Probleme auf Einstiegsgehälter von 10.000 Euro pro Monat und mehr. Eine große Rolle spielt dabei jedoch die Größe des Arbeitsgebers. Während derartige Gehälter für Top-Kanzleien üblich sind, besteht bei kleineren Kanzleien ein ganz anderes Gehaltsgefüge.

Gefälle zwischen Ost und West

Schaut man sich Gehälter im juristischen Bereich an, fällt auf, dass es ein erhebliches Gefälle innerhalb der Bundesrepublik gibt. Zunächst sind Gehälter in den ostdeutschen Bundesländern für gewöhnlich im Schnitt niedriger. Die höchsten Brutto-Durchschnittsgehälter werden in den Bundesländern Hessen, Baden-Württemberg und Hamburg gezahlt. In Hessen haben in Frankfurt am Main viele Großkanzleien ihren Sitz, was den Schnitt deutlich heben dürfte, darunter bekannte Namen wie Linklaters oder Hengeler Mueller. Schlusslicht in der Rangliste der Bundesländer ist Mecklenburg-Vorpommern. Dort liegt das durchschnittliche Brutto-Jahresgehalt bei gerade einmal 45.487 Euro – gegenüber 65.716 Euro in Hessen.

In späteren Karrierephasen kann auch das Renommee, das man sich als Anwältin oder Anwalt auf einem Gebiet erarbeitet hat oder der Mandantenstamm, den man – etwa als Kanzleipartner – mitbringt, eine Rolle spielen.

Großkanzleien und -unternehmen zahlen am meisten

Großen Einfluss auf die Gehaltshöhe hat auch die Branche: Während Gehälter für Juristinnen und Juristen in der öffentlichen Verwaltung oft als nicht hinreichend konkurrenzfähig gegenüber denen von Großkanzleien angesehen werden, gelten etwa die Pharmabranche oder der Bereich Merger & Acquisitions (M&A) als Bereiche, die überdurchschnittliche hohe Gehälter zahlen. Laut unserem „Legalhead Report 2023“ liegt das durchschnittliche Bruttojahresgehalt bei einer Großkanzlei bei 103.000 Euro, bei sonstigen Kanzleien bei 71.000 Euro, bei Wirtschaftsunternehmen bei 75.000 Euro und im sonstigen Bereich bei 47.000 Euro.

Da Geld allein bekanntlich nicht glücklich macht, sollte man als Berufseinsteiger:in jedoch weiche Faktoren wie die Arbeit an spannenden Mandaten, Work-Life-Balance, die Förderung von Fortbildung, die Arbeit an spannenden oder Aufstiegschancen nicht außer Acht lassen. Denn: Wem die Arbeit keinen Spaß macht, der wird auch mit einem hohen Gehalt nicht glücklich werden.

Du bist noch auf der Suche nach deinem nächsten Job der dir ein faires Gehalt als auch eine erfüllendes Aufgabenfeld bietet? Dann registriere dich jetzt bei Legalhead um schneller ans Ziel zu kommen. Zusätzlich bekommst du nach deiner Registrierung bei uns unseren vollständigen „Legalhead Report 2023“ zugeschickt.

Like. Match. Job.

Bei Legalhead können neben berufserfahrenen Professionals, auch Berufseinsteiger:innen sowie seit neuestem wissenschaftliche Mitarbeitende, Rechtsreferendarinnen und -referendare anonym, mobil und einfach nach passenden Vakanzen Ausschau halten. Unser smarter Matching-Algorithmus schlägt Ihnen dabei ausschließlich passgenaue Stellenanzeigen vor, die zu Ihren Wunschangaben und Qualifikationen passen. Vielfältige Filtermöglichkeiten ermöglichen bei uns das perfekte Match zwischen Arbeitgeber:in und Bewerber:in. Legalhead macht außerdem aufwändige Papierbewerbungen überflüssig: Mit nur einem Klick auf das „Daumen hoch“-Symbol bekunden Sie Interesse an einer offenen Stelle bzw. an einem Unternehmen. Das lästige Anschreiben entfällt. Für unsere Talente ist die Nutzung von Legalhead jederzeit komplett kostenfrei. Unser Provisionsmodell für Unternehmen ist rein erfolgsbasiert. Wir bei Legalhead, sind auf die Jobvermittlung im juristischen Bereich spezialisiert und zählen Großkanzleien, mittelständische Kanzleien und Unternehmen der Wirtschaft zu unseren Partnern. So erleichtern und revolutionieren wir das Recruiting im Legal-Bereich.

Das könnte Sie auch interessieren:

Vernetzt denken und handeln? Beruflicher Erfolg durch das richtige Netzwerk

Vernetzt denken und handeln? Beruflicher Erfolg durch das richtige Netzwerk

Werden Sie oft nach Ihrer Expertise, Ihrer Meinung als Expert:in oder Ihren Tipps gefragt?

Das passierte mir als Berufseinsteigerin selten, denn am Anfang meiner Anwaltstätigkeit war ich noch (viel) zu breit aufgestellt. Außerdem ging ich beim Netzwerken nicht strategisch (genug) vor, so dass mein Netzwerk zu klein war und nicht die richtigen Menschen enthielt.

Lesen Sie im Folgenden, wie es Ihnen gelingt, bereits vom ersten Tag an vernetzt zu denken und zu agieren.

mehr lesen
Erfolgreicher Start – die ersten 100 Tage im Job als Nachwuchsjurist:in

Erfolgreicher Start – die ersten 100 Tage im Job als Nachwuchsjurist:in

Dr. Anja Schäfer, Anwältin, Expertin für Networking & Female Leadership in Kanzleien nimmt uns mit in die 100 ersten Tage eines neuen Jobs. Sie zeigt auf, wie Nachwuchsjurist:innen den Erfolg oder Misserfolg dieser Karrierephase beeinflussen und meistern können. Der erste Eindruck und eine gute Vorbereitung sind alles. In unserem kommenden Blogbeitrag erfahren Sie, wie Sie sich präsentieren, selbstbewusster auftreten und Ihre Expertise zur Geltung bringen können, um Ihre Karriere zu starten. Happy Reading und einen gelungenen Beginn im neuen Job!

mehr lesen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner