Legalhead BlogWissenswertes zur Karriere von Juristinnen und Juristen

Selbstvertrauen beim Berufseinstieg stärken

Jul 9, 2024 | Bewerbung & Jobsuche, Kanzlei

Nachwuchsjurist:innen lenken ihren Blick oft in die falsche Richtung. Anstatt sich beim Personal Branding auf ihre vorhandene Expertise, beruflichen Erfolge und persönlichen Stärken zu konzentrieren, finden vor allem junge Juristinnen Gründe, warum sie sich noch nicht für ein bestimmtes Thema positionieren oder ein wichtiges Mandat, Projekt oder eine erste Führungsaufgabe (noch) nicht eigenverantwortlich übernehmen können. Nicht selten mangelt es bei Berufseinsteiger:innen an Selbstvertrauen.

Berufliche Meilensteine, erfolgreich abgeschlossene Projekte oder das eigene Know-how und individuelle Stärken werden heruntergespielt und misstrauisch auf mögliche Fehler hin untersucht.

Erfahren Sie im Folgenden, warum Sie die richtigen Gedanken im Sinne von „Spot On!“ beim Personal Branding in den Mittelpunkt stellen sollten, um einen eigenen, wohlverdienten Wert für sich und Ihre Leistungen zu entwickeln.

Herausforderungen für Berufseinsteiger:innen in der Rechtsbranche

Berufseinsteiger:innen mangelt es häufig an unerschütterlichem Glauben an sich selbst und die eigenen Fähigkeiten.

  1. Selbstvertrauen in Meetings: Sie haben eine gute Idee, zögern jedoch, sich in Besprechungen mit Kolleg:innen, Vorgesetzten oder Mandant zu Wort zu melden.
  2. Potenzial entfalten: Sie haben das Potenzial, eine herausragende Anwältin oder Führungskraft zu werden, möchten aber (noch) keine Eigenverantwortung übernehmen und streben danach, von allen gemocht zu werden.
  3. Umgang mit Konkurrenz: Das ständige Konkurrenzgehabe nervt Sie, aber Sie möchten sich nicht ständig mit den betreffenden, oft sehr selbstsicher auftretenden Personen, auseinandersetzen.

Es liegt nicht daran, dass Ihnen die Fähigkeit zum Erfolg fehlt. Vielmehr zweifeln wir zu oft an unserem eigenen Erfolg, anstatt ihn „in seiner vollen Pracht“ sichtbar zu machen und die verdiente Anerkennung anzunehmen.

Laut Lind und Löther (2016) unterschätzen Frauen ihre eigenen Leistungen häufig, während Männer ihre Performance oft überschätzen (Lind & Löther, 2016). So zeigt es sich, dass Frauen ihre eigenen Leistungen häufig unterschätzen (um 20 Prozent), während Männer ihre Performance oft überschätzen (um 30 Prozent).

Selbstbewusster Auftritt im beruflichen Umfeld

Ein selbstbewusster Auftritt im beruflichen Umfeld ist entscheidend, wenn Sie als Jurist:in vorankommen wollen. Dies gilt für Ihr Personal Branding im Kanzleiumfeld sowie auch darüber hinaus beim Austausch mit Mandant:innen oder beim Networking, zu deren Stellenwert im Berufsalltag Sie in einem weiteren Beitrag der Autorin mehr erfahren.

Ein unsicherer Blick, eine sehr leise oder zu hohe Stimme, ein verlegenes Dauerlächeln oder eine andere verräterische Körperhaltung deuten auf ein geringes Selbstbewusstsein hin, was andere sofort bemerken.

Das Wichtige für Sie ist: Sie können ein selbstsicheres Auftreten und eine selbstbewusste Kommunikation trainieren. Hier finden Sie meinen besten Tipp dafür: machen Sie sich Ihre Gedanken zu Ihren Verbündeten!

Machen Sie Ihre Gedanken zu Ihren Verbündeten

Endlosschleifen negativer Gedanken mindern Ihr Selbstvertrauen. Was Sie denken, beeinflusst direkt, wie Sie sich fühlen, selbst wenn nichts tatsächlich passiert und alles nur in Ihrem „Kopfkino“ stattfindet.

Grübeln Sie zum Beispiel darüber, ob Sie eine entscheidende Zuarbeit für ein wichtiges Mandat oder Projekt ‚auf den Punkt genau‘ schaffen? Dann denken Sie wahrscheinlich, dass diese Aufgabe von Anfang an eine Nummer zu groß für Sie war. Dieser limitierende Gedanke beeinflusst, wie selbstsicher Sie um Unterstützung oder mehr Bearbeitungszeit bei Vorgesetzten oder Mandant:innen bitten.

Ihre Aufmerksamkeit ist eine enorme Macht

Ihre Aufmerksamkeit ist eine enorme Macht, nutzen Sie dies und schaffen sich daraus einen Vorteil:

  1. Bewusstsein schaffen: Machen Sie sich Ihre Gedanken und Gefühle sowie Ihr Verhalten bewusst. Achten Sie darauf, wie sich alles aufeinander einspielt.
  2. Negative Gedanken erkennen: Erkennen Sie automatische negative Gedanken. Viele davon werden Ihnen häufiger begegnen. Notieren Sie sich diese, denn sie sind ein Dauerangriff auf Ihr Selbstvertrauen.
  3. Kopfkino transformieren: Transformieren Sie Ihr Kopfkino, indem Sie eine alternative Sichtweise für eben diesen Gedanken, das Gefühl oder Verhalten finden. Machen Sie Ihr Kopfkino durch eine neutrale bzw. positive Umdeutung zu Ihrem/Ihrer besten Verbündeten und damit zu einem entscheidenden Schlüssel für mehr Selbstvertrauen.

Aus dem Gedanken „Warum ruft der Mandant schon wieder an? Denkt er wohl, ich schaffe das nicht?“ wird der Impuls: „Vielleicht möchte er einfach wissen, wie weit das Projekt oder die Erstellung des Vertrags vorangeschritten ist. Das ist doch positiv.“

Fällt es Ihnen schwer, diese Sichtweise auf einschränkende Gedanken anzuwenden? Dann fragen Sie sich, was Sie einer guten Freundin oder einem guten Freund raten würden, die/der so über sich denkt.

Versuchen Sie, diese Herangehensweise auf sich selbst zu übertragen. Ein bewusster Umgang mit Ihrem eigenen Kopfkino wird Ihnen mit der Zeit ermöglichen, negative, automatische Gedanken zu verbannen und Selbstmitgefühl für sich zu entwickeln.

Kontinuierliche Entwicklung von Selbstvertrauen

Selbstvertrauen entwickelt sich nicht über Nacht. Der unerschütterliche Glaube an sich selbst und ein selbstbewusster Auftritt gegenüber Mandant:innen oder Vorgesetzten entstehen nicht einfach so. Selbstvertrauen erfordert Arbeit, das Meistern von Herausforderungen, Durchhaltevermögen und die kontinuierliche Anpassung der eigenen Sichtweise. Nur so erreichen Sie Ihre Höchstform.

Wenn Sie das nächste Mal an einem herausfordernden Fall arbeiten, ein schwieriges Mandat haben oder mit einer anspruchsvollen Führungskraft zu tun haben, denken Sie stets: „Ich kann das. Ich bin die/der Richtige, denn ich habe dafür trainiert.“ 😊

Die Autorin

Dr. Anja Schäfer ist Anwältin und Expertin für Networking & Female Leadership in Kanzleien. Als  Karrierementorin unterstützt sie exklusiv Juristinnen in puncto Netzwerkaufbau, Selbstmarketing und Sichtbarkeit als Expert:in sowie zur strategischen Ausrichtung bei beruflicher Neu- oder Umorientierung.
Sie veranstaltet regelmäßig Online-Trainings für Juristinnen, so bspw. vom 20. bis 22. August 2024 (jeweils von 8 bis 9 Uhr) die erfolgserprobten Karriere-Powerworkshops zum Thema „Mit mehr Selbstbewusstsein zum Erfolg: von der unsichtbaren Juristin zur Expertin mit Profil“. Eine Anmeldung dafür ist kostenfrei unter diesem Link möglich: https://anja-schaefer.eu/karriere/

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie LexMea die Arbeit mit Online-Gesetzen in der Jurawelt revolutioniert

Wie LexMea die Arbeit mit Online-Gesetzen in der Jurawelt revolutioniert

In einer Welt, in der das juristische Know-How traditionell in Metern von Bücherregalen seinen Platz findet, geht das Jurastudium und die tägliche Arbeit von Juristinnen und Juristen in Puncto Gesetzestexte sehr papierlastig von statten. Doch es gibt einen Lichtblick am Horizont. Lexmea, die Online-Gesetze Plattform bietet ab sofort das Bearbeiten und Personalisieren von Gesetzen, kostenfrei und ohne Registrierung.

mehr lesen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner